FAQ

Fragen & Antworten



Wieviel Geld fehlt?

40.000 Euro.

Warum auf einmal so viel?

Die Einnahmen sind in den vergangenen Jahren schwach gewesen, nun kamen plötzlich Nachzahlungen, erhöhte Nebenkosten und ein neuer Vertrag für die Reinigungskosten zusammen. Die Corona-Krise tat ihr Übriges. Auf Corona-Hilfe haben wir leider keinen Anspruch gehabt.

Warum gab es keine Corona-Hilfe?

Corona-Hilfe gibt es nur, wenn es weniger Einnahmen/Umsatz gibt. Wir hatten das Pech, das genau in den Berechnungszeitraum Zuwendungen fielen – und außerdem die Einnahmen vor Corona schon schlecht waren. Das wollten wir eigentlich beheben – aber spätestens mit der 2. Welle und den entsprechenden Hygiene-Vorschriften war das komplett unmöglich.

Was passiert, wenn es nicht genug Spenden gibt?

Falls wir nicht genug Geld für die Aktion zusammenbekommen, werden wir das Geld für den Verein weiter verwenden, z.B. um Eigenmittel für neue Anträge aufzubringen. Aktuell geht es ja um die Weiterbewilligung neuer Mittel – mit den Spenden hätten wir dann auch ein „Startgeld“ für einen neuen Versuch. Ansonsten verwalten wir das Geld natürlich im Sinne des Vereins, also der Gesellschaft zur Förderung der Gehörlosen e. V. 

Ein großes Risiko, wenn wir nicht genug Geld aus Spenden und Anträgen zusammenbekommen, ist, dass wir als GFGB sonst Insolvenz anmelden müssen. Das betrifft dann auch das Gehörlosenzentrum. Das heißt, wir wären pleite!

Was passiert, wenn mehr als 40.000 gespendet wird?

Das Geld verwenden wir natürlich im Sinne des Vereins, also zum Beispiel für die Renovierung und den Ausbau des Gehörlosenzentrums. Das werden wir dann transparent bekanntgeben.

Was sind die langfristigen Pläne für das Gehörlosenzentrum? 

Uns schwebt ein nachhaltiger Umbau vor, bei der die Räume der großen Saal (Eduard-Fürstenberg-Saal), kleine Saal und Barraum sowie Foyer so umgebaut werden, dass daraus ein Multifunktionsraum wird, mit Catering für Tagungen oder Konferenzen bzw. andere Veranstaltungen. Für Firmen oder Veranstalter*innen besteht damit die Chance, mit der bewussten Auswahl unseres Zentrums als Durchführungsort ihren Beitrag für Inklusion zu geben. Das Catering soll übrigens auch von tauben Menschen betrieben werden, und somit neue Arbeitsplätze schaffen.

Eine Arbeitsgruppe wird sich mit diesem Idee und Umsetzung sowie Finanzierung bzw. Businessplan beschäftigen und dann erst kann eine Prognose zur Umsetzung gegeben werden.

Wird der Vorstand für seine Arbeite bezahlt?

Nein, der Vorstand arbeitet ehrenamtlich.

Wie viele Mitarbeiter hat die Sozialberatung?

Die Sozialberatung besteht aus einem Projektleiter und zwei Berater*innen.

Welche Angebote und Vereine sind in der Friedrichstraße zuhause? 

Neben der Sozialberatung befindet sich der Berliner Gehörlosen-Sportverband e. V. (BGSV), der Gehörlosen-Sportverband Berlin-Brandenburg e. V. (GSBB), der Computer-Treff, die Sinneswandel gGmbH und der dazugehörige Sinneswandel Jugendclub, ein einzigartiges Angebot für taube und gebärdensprachige Jugendliche in Berlin in den Räumen der Friedrichstraße 12. Daneben fanden bis zum Ausbruch der Corona-Pandemie immer wieder kulturelle und Info-Veranstaltungen statt. Auch das unter Gehörlosen sehr beliebte Format “Kofo” (Komunikationsforum) ist eine der Haupt-Veranstaltungsarten.

Bis wann muss das Geld da sein? 

So schnell wie möglich! Am besten wäre es bis Ende Mai 2021 – gesichert ist die Finanzierung aber noch bis Ende Juni 2021.



Kann ich eine Spendenquittung bekommen?

Selbstverständlich ist Ihre Spende für GFGB e.V. steuerlich abzugsfähig und kann bei der Steuererklärung geltend gemacht werden.

Zu Beginn des Folgejahres erhalten Sie von uns automatisch eine Spendenquittung für das Finanzamt.

Für Spenden bis 300 Euro akzeptiert ( Update: seit 01.01.2021 hat sich das Betrag geändert ) das Finanzamt immer auch den Bankbeleg. Erst über 300 Euro ist eine Spendenquittung des Vereins nötig.

Zu Thema Spenden schreiben Sie uns per Mail an spenden@gfgb.de